Fluggastrecht

Nach der europäischen Verordnung 261 /2004 (sogenannte Fluggastrechteverordnung) haben Fluggäste gegen die ausführende Fluggesellschaft einen Anspruch auf Entschädigung bei

  • Annullierung
  • erhebliche Verspätung
  • oder Nichtbeförderung

des geplanten und gebuchten Fluges. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach der Entfernung der geplanten Flugstrecke und beträgt zwischen 125,00 € und 600,00 €.

Darüber hinaus lässt die Fluggastrechteverordnung noch weitergehende Schadensersatzansprüche zu, die oft neben oder durch die Flugstörung entstanden sind (etwa unterbliebene  Urlaubsfreuden, Gepäckverlust, dadurch bedingte Extraaufwendungen wie Hotelkosten, Anfahrtkosten oder Arbeitsausfall).

 

Auf diesem besonderen Rechtsgebiet verfügt Rechtsanwalt Marcus Scholz, aufgrund seiner Tätigkeit bei einem auf Legal Tech basierenden Fluggasthelferportals, über einschlägige Erfahrung und Expertise.

 

Warum sollte man seine Ansprüche von einem Anwalt und nicht durch ein Fluggasthelferportal durchsetzen lassen?

 

Kosten

  • Fluggasthelferportale lassen sich Ihren Service teuer bezahlen. So verlangen sie zum Teil über 40 % der geforderten Summe. 
  • Machen Ihre Anspüche nur einzeln geltend, sodass Sie (bspw. als Familie) für jedes Mitglied die Servicegebühr bzw. den Kaufpreis zahlen. Dies ist nicht nur teuer, sondern kann auch zu einem vorschnellen Rechtsverlust führen, weil so nur selten die Berufungssumme erreicht wird, mit der Folge, dass der Prozess bereits beim Amtsgericht beendet ist.

Persönlichkeit

  • Die meisten Portale basieren auf Legal Tech und sind für die reine Onlineabwicklung ausgelegt. Hier bleiben individuelle Besonderheiten Ihres Falles oft unberücksichtigt.
  • Portale sind aufgrund ihrer fehlenden Zulassung zur Anwaltschaft manchmal auf die Unterstützung von externen Anwälten angewiesen.

Umfassende Rechtsdurchsetzung

  • Portale machen ausschließlich den Entschädigungsanspruch geltend. Weitergehende und oft ertragsreichere Schadensersatzansprüche machen Sie aufgrund der Komplexität und ggf. anderer Anspruchsgegner nicht geltend. Dadurch werden die Kunden gezwungen, entweder die Ansprüche selbstständig oder durch einen Anwalt geltend zu machen. Werden Sie darüber nicht aufgeklärt, was meistens nur auf Nachfrage geschieht, machen Sie in der Regel gar nicht diese Ansprüche geltend.

 

 

Flugverspätung

Verspätet sich Ihr gebuchter Flug um mehr als 3 Stunden, kann Ihnen eine Entschädigung von bis zu 600,00 € zustehen.  Wir prüfen für Sie kostenlos und unverbindlich, ob Ihr Fall Aussicht auf Erfolg hat. Denn nur wenn sich die Fluggesellschaft nicht auf einen außergewöhnlichen Umstand berufen kann, besteht auch tatsächlich ein Anspruch auf Entschädigung.


Flug Annullierung

Wurde Ihr geplanter Flug annulliert und Sie darüber nicht rechtzeitig informiert, spricht bereits vieles dafür, dass Sie einen Anspruch auf Entschädigung von bis zu 600,00 € haben. Aufgrund unserer Branchenkenntnis und modernster Technik ist es uns möglich, schnell und unverbindlich herauszufinden, ob in Ihrem Fall auch tatsächlich ein Anspruch besteht. Dabei dürfen Sie darauf vertrauen, dass wir nur dann Ihren Fall annehmen, wenn wir nach einer umfassenden Recherche davon ausgehen, dass Ihr Fall Aussicht auf Erfolg hat.


Nichtbeförderung

Damit die Flugzeuge voll sind, vergeben die Fluggesellschaften oft mehr Plätze als sie eigentlich haben. Die Folge ist, dass der Flug überbucht ist, wenn alle Fluggäste ihren gebuchten Flug wahrnehmen. Sollten Sie aufgrund einer Überbuchung Ihren Flug nicht wahrnehmen können, setzen wir für Sie gerne Ihren Anspruch durch.