nichts ist beruhigender als ein zuverlässiger partner

In uns, der Rechtsanwaltskanzlei Scholz (RS) mit Standort in Dortmund (NRW), finden Sie einen solchen Partner.

Aus Überzeugung setzen wir uns für die Rechte und Interessen von Verbraucherinnen und Verbraucher ein. Gerne nehmen wir für Sie den vermeindlichen Kampf "David gegen Goliath" auf. Dabei stehen wir Ihnen -immer- kompetent, vertrauensvoll, und unnachgiebig zur Seite, egal wie groß und einflussreich das Unternehmen, die Versicherung, Behörde, Staatsanwaltschaft (Justiz), Polizei auch sein mag.

Denn wir sind Ihr

 

Schild und Schwert, wenn es darauf ankommt!

 

Für Sie sind wir insbesondere in folgenden Rechtsgebieten tätig.

arzthaftung

Obwohl wir davon ausgehen, dass jeder Arzt stets bemüht ist, seine Patienten nach allen Regeln der medizinischen Wissenschaft zu behandeln, kommt es in diesem Bereich, sei es durch die behandelnden Ärzte, sei es durch das Personal, immer wieder zu Fehlern. Behandlungsfehler, mangelhafte Aufklärungen und Fehldiagnosen haben meist gravierende Folgen für beide Seiten. Während sich die Ärzte zumeist hohen Schadensersatz – und Schmerzensgeldforderungen ausgesetzt sehen, kann den Patienten nicht nur eine Verschlimmerung ihres Gesundheitszustanden, sondern auch eine dauerhafte Behinderung oder gar der Tod drohen.

 

 

Hier stehen wir an Ihrer Seite und unterstützen Sie nach besten Kräften. Während wir Ihr Mandat mit der nötigen Einfühlsamkeit behandeln, treten wir gegenüber Ärzten, Krankenhäusern und Versicherungen hart und unnachgiebig auf. Dabei klären wir Sie von vornherein darüber auf, welche Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche tatsächlich erzielt werden können, um bei Ihnen keine unrealistischen Erwartungen zu wecken.

 


arbeitsrecht

Das Arbeitsverhältnis stellt für viele, neben der Familie, den Mittelpunkt des Lebens dar. Hier haben wir uns bewusst für die Beratung und Vertretung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entschieden. Wir wissen, dass eine arbeitsrechtliche Streitigkeit mit dem Arbeitgeber für den Arbeitnehmer eine erhebliche Belastung darstellen kann und nicht selten zu Existenzängsten führt. In dieser Ausnahmesituation einen klaren und strategischen Kopf zu bewahren, ist nicht immer möglich. Egal ob es sich um die

  • Überprüfung Ihres Arbeitsvertrages, Tarifvertrages / Betriebsvereinbarung
  • die Rechtmäßigkeit einer Versetzung,
  • die Rechtmäßigkeit Ihres Schichtplanes / Arbeitszeit / Ruhezeit
  • der Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz (oder DSGVO)
  • eine Abmahnung,
  • die Überprüfung oder Beantragung eines Zwischenzeugnis oder Endzeugnis (Arbeitszeugnis),
  • Fragen zum Mutterschutz / Elternzeit
  • Fragen zum Mobbing
  • Diskriminierung wegen des Alters, Behinderung, Geschlechts (Schadensersatz)
  • Ordentliche Kündigung (Kündigungsschutzklage)
  • Fristlose Kündigung (Kündigungsschutzklage)
  • Schadensersatzforderungen Ihres Arbeitgebers
  • Arbeitsunfall
  • Überstundenvergütung / Feiertagszuschlag / Wochenendzuschlag
  • Besonderheiten im Auszubildenden –Verhältnis
  • Besonderheiten im Zusammenhang mit meiner Behinderung

 

 

 

handelt, stehen wir Ihnen beratend und vertretend zur Seite. Hier sind wir Ihr strategischer Partner und entwickeln mit Ihnen zusammen eine Strategie, um Ihre Vorstellungen und Ansprüche durchzusetzen. Dabei haben wir aufgrund unserer Erfahrung im Sozialrecht auch stets die Folgen vor Augen, die eine arbeitsrechtliche Streitigkeit nach sich ziehen kann (z.B. Arbeitslosengeld, Sperre, Krankengeld, Rentenansprüche).

 

 

Darüber hinaus beraten und vertreten wir auch Betriebsräte in allen arbeitsrechtlichen Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, sofern er als Organ für die Rechte und Interessen der Arbeitnehmer einsteht, oder als Person in seiner Amtsführung behindert oder beschränkt wird.

 


Reiserecht & Fluggastrecht

Das ganze Jahr freut man sich auf den wohlverdienten Urlaub. Endlich mal abschalten und bewusst Zeit mit der Familie verbringen. Diese Zeit ist wichtig um neue Kräfte zu tanken. Umso bedauerlicher ist es, wenn die Urlaubfreuden gestört werden.

 

Hier stehen wir an Ihrer Seite.

 

Durch die Bearbeitung von hunderten von Fällen im Reise und Fluggastrecht, sowohl auf Seiten der Verbraucher, Reisenden und Fluggästen, als auch auf Seiten einer Fluggesellschaft kennen wir die Branche wie kaum ein anderer.

 

 

Bewusst haben wir uns dazu entschieden, ausschließlich die Rechte und Interessen der Fluggäste, Verbraucher, Reisenden und auch kleiner Reisebüros gegen die vermeidlich großen Fluggesellschaften und Reiseveranstalter zu vertreten und notfalls gerichtlich durchzusetzen. Dabei setzen wir auf eine individuelle und zügige Beratung und Vertretung.

Anders als viele Fluggastportale sind Sie bei uns keine Nummer und müssen auch nicht bis zu 45% Ihrer erstrittenen Entschädigung zahlen. Auch scheuen wir keine Prozesse gegen die „Großen“ und schicken auch keine standardisierten Anspruchsschreiben oder Klagen raus. Im Bereich der europäischen Fluggastrechte stehen wir insbesondere bei folgenden Fragen beratend und vertretend zur Seite

  •   Entschädigungsansprüche, je nach Flugstrecke von 250,00 EUR bis 600,00 EUR / Person,  nach der europäischen Fluggastrechteverordnung VO 261/ 2004 EG bei
  •  erheblicher Verspätung (ab 3 Stunden) Ihres Fluges
  • Annullierung (Ausfall) ihres Fluges
  • Nichtbeförderung auf Ihren gebuchten Flug
  •  Geltendmachung von weitergehenden Schadensersatzansprüchen (z.B. Hotelkosten,    Ersatzbeförderung, Taxikosten, Verpflegung etc.)
  • Schadensersatzansprüche nach dem Montrealer Übereinkommen z.B. wegen Verlust oder Beschädigung Ihres Gepäckes (Reisekoffer).

Im Bereich des Reiserechts stehen wir Ihnen unter anderem bei

 

  • sämtlichen Fragen zum Reisevertrag (individuell) 
  • sämtlichen Fragen zum Reisevertrag (Pauschaleisen)
  • bei mangelhafter Leistung
  • fehlender oder unzureichender Aufklärung
  • unwirksamer AGB, Stornierung, Rücktritt etc.
  • Schadensersatzansprüche (mangelhafte Leistung) z. B. wegen entgangener Urlaubfreuden.

 

beratend und vertretend zur Seite.

 


seniorenrecht

Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Glieder verfährt."

 

(Zitat von Gustav Heinemann dritter Bundespräsident der BRD)

 

 

Leider sind dies, bedingt durch den demografischen Wandel im zunehmendem Maße die Genration 60 + auch Best Ager oder Senioren genannt.

 

 

Wir setzen uns bewusst und kompetent für die Interessen und Rechte von Senioren ein. Das Seniorenrecht ist (noch) kein eigenes Rechtsgebiet. Vielmehr besteht es vor allem aus dem Erbrecht, Betreuungsrecht, (Medizinrecht,  Miet- und Wohneigentumsrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht und dem Sozialrecht.

 

 

Im Mittelpunt unserer Beratung und Vertretung steht vor allem, unseren Mandanten ein möglichst langes selbstbestimmtes und würdevolles Leben zu ermöglichen. Deshalb gehen wir ganz bewusst auf Ihre Bedürfnisse ein. Sofern Sie immobil sind, besuchen wir Sie auch gerne zu Hause oder im Pflegeheim / Krankenhaus. Dabei nehmen wir uns ausreichend Zeit um all Ihre Fragen verständlich zu klären und halten Sie und ggf. Ihre Angehörige oder bestellten Betreuer über Ihren Fall (telefonisch / persönlich) immer auf dem Laufenden.

 

 

Selbstverständlich stehen wir aber nicht nur unseren Senioren umfassend zur Seite, sondern beraten und vertreten auch Angehörige, gesetzliche oder ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen sowie entsprechende Institutionen (Vereine, Stiftungen), die sich für das Wohl von Senioren und Seniorinnen einsetzen.

 

 

Schwerpunkt unserer Beratung ist regelmäßig:

 

 

  • Nachlassregelungen (Testament, Vermächtnis, Vermögensübertragung, Unternehmensnachfolge).
  • Bestellung eines  Betreuers /Betreuerin
  • Erstellung und Überprüfung Betreuungsvollmacht
  • Erstellung und Überprüfung Vorsorgevollmacht
  • Erstellung und Überprüfung Patientenverfügung
  • Erstellung und Überprüfung Digitale Vorsorgevollmacht
  • Durchsetzung des Umgangsrechts mit Enkeln
  • Geltendmachung von Unterhalt ( z. B. von den Kindern)
  • Arzthaftungsrecht (wegen fehlender oder mangelhafter  Aufklärung / Falschbehandlung)
  • Strafverteidigung (Alterskriminalität)
  • Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung
  • Geltendmachung von Kostenübernahme für Heilmittel gegenüber der Krankenkasse
  • Geltendmachung von Pflegefinanzierung (Reha)
  • Soziale Absicherung im Alter
  • Rente / Rentenansprüche / verminderte Erwerbstätigkeit  (EU-Rente)
  • Überprüfung und ggf. Erstellung von Pflegeverträgen (z.B. häusliche Pflege)
  • Ablehnung des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkasse)
  • Ausscheiden aus dem Arbeitsleben.
  • Diskriminierung wegen des Alters (AGG)
  • Fragen zum betreuten wohnen / Mietverhältnis.

 

 

Selbstverständlich ist die Liste keinesfalls als abschließend zu betrachten.

 

Da wir uns, aus unserem sozialen Bewusstsein, nicht nur den Senioren sondern auch dem Gesundheitswesen verpflichtet fühlen, stellen wir unsere Erfahrungen und unser Fachwissen auch Leistungserbringern im Gesundheitswesen zur Verfügung (Medizinrecht / Medizinstrafrecht). So stehen wir nicht nur Ärzten, Zahnärzten und anderen Angehörigen staatlich anerkannte Heilberufen zur Verfügung, sondern setzen uns vor allem für eine qualifizierte Nachwuchsausbildung in der Altenpflege und Krankenpflege ein.

 

Damit freuen wir uns ebenso, entsprechenden Schulen und Akademien als Dozent zur Verfügung zu stehen.

 


Kaufrecht, Werkvertragsrecht & Vertragsrecht

Pacta sunt servanda (lat. Verträge sind einzuhalten) ist einer der wichtigsten Grundsätze des deutschen Vertragsrechts.

 

 

Leider wird dieser Grundsatz jedoch nicht immer eingehalten. Im Kaufvertragsrecht wird z. B. die Kaufsache nicht immer so geliefert, wie es die Parteien zuvor vereinbart hatten oder davon ausgegangen sind, wie die Sache sein sollte (sogenannte Beschaffenheit). Juristen sprechen dann von der Mangelhaftigkeit der Sache. Da der Verkäufer dazu verpflichtet ist, die Sache dem Käufer, frei von Sachmängel und Rechtsmängel zu beschaffen, stellt sich für viele Verbraucher die Frage, welche Rechte sie haben, wenn einmal der Kaufgegenstand mangelhaft ist?

 

 

Der Ärger der Verbraucher wird im Bereich des Werkvertragsrechts (z. B. Handwerker) nicht geringer. Selbstverständlich will ein Auftraggeber nur den vereinbarten Lohn zahlen, wenn das Werk so ist, wie es zuvor vereinbart worden war.

 

 

In beiden Fällen steht dem verärgerten Verbraucher das Gewährleistungsrecht zur Seite. Demnach stehen unter bestimmten Voraussetzungen dem Käufer oder Auftragsgeber verschiedene Rechte wie z. B.

 

 

  • Nacherfüllung
  • Rücktritt vom Vertrag
  • Minderung des Kaufpreises
  • Schadensersatz
  • Ersatz für vergebliche Aufwendungen / Ersatz für die Selbstvornahme

 

 

zu. Diese Rechte, soweit sie denn bekannt sind, versuchen nicht wenige Verkäufer, Handwerker, Unternehmer durch vermeidlich ausgefeilte Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zu umgehen oder zumindest einzuschränken. Hier ist es oft sinnvoll, einen zuverlässigen Partner an seiner Seite zu haben, der nicht nur die Klaviatur des Vertragsrechts (z. B. Kaufvertrag, Werkvertrag, Darlehnsvertrag, Mietvertrag, Reisevertrag, Behandlungsvertrag, AGB – Recht, Verbrauchsgüterkauf, Verbraucherrecht, Verbraucherschutz etc.), sondern im Fall der Fälle auch die Klaviatur des Zivilprozesses beherrscht.

 

 

Gerne sind wir für Sie dieser Partner. Egal ob es sich um den Kauf eines Autos, einer Immobilie oder eines Schnappers aus dem Internet handelt. Hier stehen wir an Ihrer Seite. Von Anfang an beraten wir Sie, welche Ziele und damit welche Rechte wir für Sie geltend machen und gegeben falls gerichtlich durchsetzen. Selbstverständlich beraten und vertreten wir Sie auch, wenn Sie von Ihrem Vertragspartner zu Unrecht in Anspruch genommen worden sind (Abwehr von Zahlungsansprüchen).

Wir spielen aber nicht nur die juristische Klaviatur. Denn Rechtsanwalt Marcus Scholz kennt als gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann auch die Denkweisen und Strategien der Unternehmen (egal wie groß sie sind). So könne wir bereits im Vorfeld viele Streitfragen klären umso Gerichtsprozesse präventiv zu vermeiden.

 


strafrecht & strafverteidigung

Strafrecht

 

Das Strafrecht stellt das schärfste Schwert des Staates dar. Es legitimiert den Staat zu den denkbar intensivsten Eingriffen in die Rechte der Bürgerinnen und Bürger. So drohen Beschuldigten einer Straftat z. B. Geldstrafen, Fahrverbote, Berufsverbote und sogar der Entzug der Freiheit.

 

 

Umso wichtiger ist es, wenn man Beschuldigter eines Strafverfahrens ist, sich unverzüglich an uns, als Ihr Rechtsanwalt, Strafverteidiger und Schild, zu wenden. Denn auf Seiten der Behörden hat es der Beschuldigte ausnahmslos mit Fachmännern und Fachfrauen (z. B. Polizei, Familienkasse, Staatsanwaltschaft) zu tun. Nur durch die Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes kann in einem solchen Verfahren „Waffengleichheit“ hergestellt werden. Dies ist auch umso wichtiger, als das viele Beschuldigte ihre Rechte nicht kennen und unter dem enormen Druck, der von den Ermittlern der Justiz oder Behörden aufgebaut wird, zusammenbrechen und sich so zu so manch nachteiliger Aussage hinreißen lassen. Daher sollte stets oberstes Gebot sein, sich gegenüber den Behörden mit

 

Schweigen zu hüten.

 

 

Strafverteidigung

 

 

Als Ihr Strafverteidiger, ob Wahlverteidiger und Pflichtverteidiger ist es uns möglich, Einsicht in die Ermittlungsakte zu erhalten. Anhand derer wir mit Ihnen als Beschuldigter eine passende Strategie und Verteidigung aufbauen können.

 

Als Strafverteidiger stehen wir Ihnen u.a bei nachfolgenden Delikten zur Seite

 

 

  • Widerstand gegen die Staatsgewalt (z. B. Vollstreckungsbeamte, §113 StGB)

 

  • Straftat gegen die öffentliche Ordnung (z.B. Hausfriedensbruch, § 123 StGB)

 

  • Geld – und Wertzeichenfälschung ( z. B. Geldfälschung § 146 StGB)

 

  • Falsche uneidliche Aussage und Meineid (z. B. Meineid, § 154 StGB)

 

  • Straftaten gegen den Personenstand (z.B. Verletzung der Unterhaltspflicht, § 171 StGB)

 

  • Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (z. B. sexuelle Nötigung, § 177 StGB)

 

 

  • Verletzung des persönlichen Lebens- Geheimbereichs (z. B. Schweigepflicht, § 203 StGB)

 

  • Straftaten gegen das Leben, (z.B. Tötung auf Verlangen (§ 216 StGB)

 

  • Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit, (z.B. Körperverletzung, § 223 StGB)

 

  • Straftaten gegen die persönliche Freiheit (z.B. Freiheitsberaubung, § 239 StGB)

 

  • Diebstahl und Unterschlagung ( z.B. Diebstahl, § 242 StGB)

 

 

 

 

  • Urkundenfälschung (z.B. Fälschung technischer Aufzeichnungen § 268 StGB)

 

 

  • Gemeingefährliche Straftaten ( z.B. Brandstiftung, § 306 StGB)

 

  • Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (z. B § 29 BtMG)

 

  • Steuerhinterziehung (z.B. wegen Kindergeld § 370 AO)

 

 

 

Darüber hinaus verteidigen wir Sie aber auch, sollte Ihnen eine Ordnungswidrigkeit (z. B Geschwindigkeitsverstoß) zur Last gelegt werden.

 

 

Privatklage / Nebenklage /  Adhäsionsverfahren

 

 

Neben der strategischen Strafverteidigung von Beschuldigten beraten und vertreten wir auch Opfer/ Geschädigte einer Straftat. Denn oft wird ein Verfahren von der Staatsanwaltschaft entweder gar nicht verfolgt oder vorschnell eingestellt. Was für die Geschädigten oft sowohl psychologische als auch wirtschaftliche Nachteile bedeutet.

 

Hier stehen wir Ihnen beratend oder etwa im Bereich einer Nebenklage nach § 395 StPO vertretend zur Seite. Manchmal, gerade Bereich von sexualangriffen kann es auch sinnvoll sein, vor einer Anzeige bei der Polizei sich hinsichtlich der Erfolgsaussichten  des Verfahrens, was oft für die Betroffenen eine erhebliche Belastung darstellt, rechtlichen Rat einzuholen und die Anzeige ggf. durch uns abzugeben. Ebenso erscheint es oftmals sinnvoll als Nebenkläger aufzutreten um auf den Strafprozess einwirken zu können (z. B. Fragerecht bei Zeugenvernehmung, Einlegung von Rechtsmittel etc.).

 

Auch erscheint eine Vertretung im Rahmen eines sogenannten Adhäsionsverfahren, nach § 403 StPO sinnvoll. Hierdurch können Vermögensschäden (Schmerzensgeld, Schadensersatz), die man sonst über einen Zivilrechtsstreit, geltend machen müsste, von dem Strafgericht entschieden werden. Das birgt zum einen vor allem den Vorteil, dass kein neuer Rechtsstreit geführt werden muss, zum anderen trägt der Kläger / der Geschädigte, nicht wie im Zivilprozess, die Vorschusspflicht der Gerichtskosten. Obwohl hierbei grundsätzlich kein Anwaltszwang besteht, ist zu beachten, dass nur ein Rechtsanwalt Akteneinsicht verlangen kann, um danach die notwendige Strategie / Begründung des Adhäsionsantrages zu stellen. Auch ist zu beachten, dass das Strafgericht an den Antrag gebunden ist und nicht mehr Schmerzensgeld oder Schadensersatz zusprechen darf, als beantragt worden ist. Daher ist eine genaue Analyse unumgänglich, um nicht Gefahr zu laufen, seine Rechte zu verlieren.

 

 


medizinrecht & medizinstrafrecht

Das Medizinrecht hat sich aufgrund seiner enormen Bedeutung mittlerweile als eigenständiges Rechtsgebiet etabliert.

Unter dem Begriff Medizinrecht ist jedoch keineswegs nur das Arzthaftungsrecht zu verstehen. Vielmehr fallen zunächst alle Verpflichtungen eines Arztes / Zahnarztes, als zentrale Rolle des Gesundheitswesens, etwa das Berufs- und Standesrecht der Ärzte, unter den Begriff „Medizinrecht. Dies ist aber nicht nur für den Arzt von Bedeutung. Denn wo immer ein Arzt verpflichtet ist, können für den Patienten auch Ansprüche entstehen.

 

Daher regelt das Medizinrecht vor allem auch die (Rechts-) Beziehung zwischen Arzt und Patienten (z. B. Behandlungsvertrag) oder zwischen Arzt und Arzt.

 

Daneben ist der Arzt / Zahnarzt selbstverständlich nicht der einzige Leistungserbringer im Gesundheitswesen. So hat ein Patient auch, etwa durch eine ärztliche Verordnung, bestimmte Medikamente einzunehmen. Hier stellen sich schnell die Fragen nach einem allgemeingültigen Arzneimittelbegriff und die daraus folgenden Konsequenzen, sowie sämtliche Regelungen der Pharmahersteller und Apotheker. Auch fallen sämtliche Heilmittel und Hilfsmittel in den Bereich des Medizinrechts. So auch etwa die Frage, ob und in welcher Höhe diese von den gesetzlichen oder privaten Krankenkassen zu tragen sind.

 

 

Darüber hinaus ist das Krankenhauswesen ein zentraler Teilbereich des Medizinrechts. So regelt das Medizinrecht etwa, wie ein Krankenhaus organisiert und finanziert ist, was aber auch auf andere Einrichtungen zutrifft. Folglich auch, wie die Arbeitsabläufe strukturiert sind / sein müssen, um eine entsprechende und angemessene  Behandlung für den Patienten zu gewährleisten.

 

 

Folglich lässt sich das Medizinrecht grob so verstehen, dass es alle Rechtsfragen umfasst, die mit der Behandlung von Patienten zusammenhängen.

 

 

 

Medizinstrafrecht

 

 

Einen ganz besonderen Teilbereich im Medizinrecht nimmt das Medizinstrafrecht ein.

 

Denn jeder ärztliche Eingriff stellt zunächst eine Körperverletzung dar, was im schlimmsten Fall sogar den Vorwurf des Totschlags begründen könnte. Dieser Eingriff lässt sich nur durch eine Einwilligung / mutmaßliche Einwilligung des Patienten rechtfertigen. Daher ist eine umfassende und verständliche Aufklärung in der täglichen Praxis unumgänglich, will man sich nicht als Beschuldigter in einem Strafverfahren wieder finden.  

 

  • Typische Straftatbestände im Bereich des Medizinstrafrechts sind,

 

  • Körperverletzung

 

  • Fahrlässige Tötung

 

  • Totschlag

 

  • Euthanasie (Sterbehilfe)

 

  • Schwangerschaftsabbruch

 

  • Embryonenschutz und Stammzellenforschung

 

  • Organtransplantation  

 

  • Ärztliche Schweigepflicht

 

  • Korruption und Abrechnungsbetrug

 

 

 

Da sich das Medizinrecht, aufgrund der fortschreitenden Entwicklung der Medizin und Medizintechnik, ständig weiterentwickelt, ist es für uns ein Selbstverständnis, uns ebenfalls in diesem Bereich ständig fortzubilden, um unsere Beratung und Vertretung stets nach dem neuesten Stand der Wissenschaft und Rechtsprechung auszurichten. Neben unserem juristischen Fachwissen und unserer Kompetenz sowohl auf der zivilprozessualen als auch auf der strafprozessrechtlichen Klaviatur zu spielen, sind wir aufgrund unserer vierjährigen Dienstzeit im Sanitätsdienst der Bundeswehr (mit Auslandseinsatz im Kosovo), mit den besonderen Herausforderung Träger medizinischer Heilberufen vertraut.

 

 

Im Bereich des Medizinrechts / Medizinstrafrechts stehen wir prinzipiell nicht nur Patienten sondern auch Leistungserbringern im Gesundheitswesen, beratend und vertretend zur Seite.

 

 


Wenn Sie zu den oben aufgeführten Rechtsgebieten eine Beratung oder Vertretung wünschen, zögern Sie nicht uns unverbindlich mit dem unten stehenden Formular zu kontaktieren. Wir melden uns dann umgehend (am selben, spätestens am darauf folgenden Werktag) bei Ihnen. In dringenden Fällen, insbesondere wenn eine Frist läuf (weil Sie z. B. verklagt werden, gekündigt wurden) empfehlen wir Ihnen, uns sofort anzurufen. 

 

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme

 

Ihr Marcus Scholz

Rechtsanwalt & Strafverteidiger

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Wer wir sind

Wir sind eine dortmunder Rechtsanwaltskanzlei, die sich vor allem auf dem Gebiet des Verbraucherrechts (Arbeitsrecht, Mietrecht, Seniorenrecht, Vertragsrecht), Strafrechts und Medizinrechts für die Rechte und Interessen von Verbraucherinnen und Verbrauchern (Bürgern) einsetzt. 

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich auf unserer Homepage einen ersten Eindruck von uns und dem Spektrum unserer Dienstleistungsangebote zu verschaffen.  

 

Kontakt

Rechtsanwaltskanzlei Scholz

Stuttgartstraße 27

44143 Dortmund

 

Tel:  0231 / 5304360

Fax: 0231 / 33037471

Email: marcus.scholz@rechtsanwaltskanzlei-scholz.de

 

Unsere Öffnungszeiten:

Mo - Fr  09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung auch außerhalb unserer Öffnungszeiten.




Mitten im Leben, nah am mandanten


Das RS-Team an Ihrer Seite! Egal ob Sie "nur mal eben" einen Fall abwickeln wollen oder an einer dauerhaften und vertrauensvollen Partnerschaft interessiert sind. Mit dem RS-Team setzen Sie bewusst auf Qualität, Vertrauen, Hingabe und Zuverlässigkeit. Hierbei stehen stets Sie als Mandant im Mittelpunkt des Geschehens. Sie sind König / In und wir Ihr Schwert und Schild. Um Ihre Interessen zu vertreten, setzen wir nicht nur auf unser juristisches und betriebswirtschaftliches know how, sondern auch auf unsere Lebens- und Berufserfahrung jenseits der Gerichtssäle.